Osnabrück 2012

Nach mehreren Flutlichtrennen, und leider auch diversen Pannen mit dem Flutlicht, gab es jetzt wieder ein Rennen am Sonntagnachmittag. Und was soll man sagen, alles klappte so wie es sein soll, sogar das Wetter hatte ein Einsehen mit der AMG Osnabrück und es wurde ein perfekter Renntag. Alle Gespanne die am Samstag noch in Loppersum am Start standen waren Vorort, und auch die Fahrer aus dem französischen Marmande vom Langbahn GP schafften es pünktlich nach Osnabrück zu kommen.

Start der Gespanne

Wie schon in allen Jahren zuvor lag das Hauptaugenmerk wieder bei den Gespannen. So hatte man ein 12er Feld verpflichtet das spannende Kämpfe erwarten ließ. Nach den vier Vorläufen lagen Marco Hundsrucker mit Nicole Balz und Stefan Brandhofer mit Daniel Eibl gleichauf mit jeweils 17 Punkten in Führung gefolgt von Sven Holstein mit Henk Auwema und 16 Punkten. Markus Venus mit Markus Heiß hätten wohl auch noch vorne mitgemischt mussten aber eine Disqualifikation in den Vorläufen hinnehmen wegen durchfahren des Innenfeld. Karl Keil und Berit Tralau lagen auch ganz gut mit vorne dabei, hatten aber im vierten Vorlauf einen technischen Ausfall und damit nur 10 Punkte. Mark Detz und Bonita van Dijk fingen schlecht an mit 1 und 2 Punkten konnten sich dann aber auf 4 und 5 Punkte steigern und hatten nach den Vorläufen 12 Punkte auf ihrem Konto. Mark meinte nur das nach 5 Wochen Pause am Anfang einfach das Zusammenspiel noch nicht richtig klappte. Christoph Grenier und Gerben Sanders kommen auch immer besser in Schwung und sicherten sich mit 11 Punkten das letzte Ticket für den Endlauf. Im letzten Vorlauf gab es dann leider noch einen Sturz von Martin und Herrmann Brandl. In der Startkurve gab es einen Überschlag und beide mussten ins Krankenhaus transportiert werden. Von hier schon mal Gute Besserung und schnelle Genesung.

Der Endlauf musste also die Entscheidung bringen. Stefan Brandhofers Pläne waren aber schon am Start vorbei als er einen ordentlichen Cowboystart praktizierte und dem Feld hinterher fahren musste. Auch Marco Hundsrucker kam nicht so gut vom Start weg und musste sich erstmal wieder auf den dritten Platz vorkämpfen, da waren die beiden führenden aber schon zu weit enteilt. An der Spitze aber führte Karl Keil das Feld an vor Sven Holstein. Sven Holstein versuchte ein ums andere Mal Karl Keil anzugreifen, der aber spielte seine ganze Erfahrung aus und ließ Sven Holstein keinen Weg offen um ihn zu überholen.

Sven Holstein hieß also der Sieger mit 20 Punkten aber nur aufgrund der Besseren Majorität vor Marco Hundsrucker mit 20 Punkten und Stefan Brandhofer mit 18 Punkten.

Wie gut das Seitenwagenfeld besetzt war konnte man auch daran erkennen das Tommy Kunert vor Ort war, und auch William Mathijsen mit seiner Familie sich das Rennen anschaute.

Für die Freunde des guten Sounds hatte die AMG wieder vier 1000ccm Gespanne aus England eingeladen, darunter den Weltmeister Mark Cossar. Die Show die die vier Gespanne vor Ort zeigten war schon beeindruckend, wobei die Beifahrer dort wohl die meiste Arbeit haben.

 

 

 

 

 

Andrew Appleton vor Stefan Katt

In der I-Solo Klasse dominierte eigentlich Andrew Appleton das Geschehen fiel aber im zweiten Vorlauf aus und so sicherte sich Stefan Katt der in allen Läufen seine Punkte sammelte den Gesamtsieg vor Andrew Appleton. Auf den dritten Platz kam Dirk Fabriek. Keijo Bünning kam gleich in seinem ersten Heat zu Sturz und konnte am weiteren Rennen nicht mehr teilnehmen.

 

 

Sieger B-Lizenz Bernd Dinklage

Bei der B-Solo sah man schon im Training das der Sieg nur über Bernd Dinklage gehen kann. Tom Lamek sagte schon vor dem Rennen das er auf dieser Bahn einfach nicht zurecht kommt, und so sollte es auch sein. Im ersten Lauf konnte er sich noch drei Punkte sichern, im zweiten Lauf lag er vor Sven Mannott in Führung. Aber ausgangs der Zielkurve verabschiedete er sich von seinem Bike blieb aber zum Glück unverletzt, wurde aber zum Restart natürlich nicht mehr zugelassen. So hatte Bernd Dinklage nach den Vorläufen 10 Punkte gefolgt von Jens Buchberger, Sven Mannott und Mark Baseby mit jeweils 8 Punkten. Mark Baseby konnte im Endlauf nicht mehr antreten und so ging es also zwischen Dinklage, Buchberger und Mannott um den Tagessieg. Sven Mannott kam ausgangs der Startkuve aber zu Sturz und so musste der Lauf nocheinmal gestartet werden. Sven Mannott konnte am Restart teilnehmen fuhr aber dem Feld hinterher und schrieb so null Punkte. An der Spitze lag aber Bernd Dinklage der also drei Laufsiege nach Hause brachte und damit verdienter Sieger wurde. Auf den zweiten Platz fuhr Jens Buchberger gefolgt von Bertjan Bos.

Noch ein paar Anmerkungen meinerseits : Zwei Vorläufe für die B-Solo sind zuwenig denn man kann sich keinen Ausfall erlauben. Mehr Wechselgeld an den Getränkeständen dann müssen sich die Damen dort keine Beschimpfungen gefallen lassen, und wenn der Weg zwischen den Ständen so matschig ist einfach einige Strohballen verteilen dann muss man nicht so durch den Matsch stiefeln.

Alles in allem war es aber eine sehr gut organisierte und vor allem eine spannende Veranstaltung.

Ingo Lange


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.