Pfarrkirchen 2012

Auf der schnellen 1000m Bahn in Pfarrkirchen gab es 2012 am Samstag den Bahnpokal der B-Solo und am Sonntag die DM der I-Solo.

Die „Rasselbande“ am Samstag

Beim Training am Samstag konnte man schon sehen das es wohl mehrer Favoriten auf den Titel geben wird. Die Brüder Riss Mark und Erik waren sehr schnell, aber auch Bernd Dinklage, Tom Lamek und Markus Eibl standen in Sachen Geschwindigkeit den Brüdern in nichts nach. Die schnellste Zeit im Training fuhr aber David Pfeffer und so gab es also 6 Favoriten auf den Tagessieg. Im ersten Lauf konnte sich Mark Riss vor Erik Riss und Bernd Dinklage durchsetzten. Im zweiten Lauf siegte Markus Eibl vor Kai Dorenkamp und Tom Lamek der sich erstmal wieder auf den dritten Platz vorarbeiten musste. Im dritten Vorlauf kam es dann zu einem Sturz von Mark Riss der danach nicht mehr antreten konnte. Im Wiederholungslauf siegte Markus Eibl vor Bernd Dinklage und Kai Dorenkamp. Im vierten Vorlauf gab es dann Ausfälle von Erik Riss, David Pfeffer und Friedrich Ruf und es siegte Tom Lamek vor Stefan Repschläger und Jürgen Loher. Im fünften Vorlauf wurde Sven Mannott wegen Bandberührung disqualifiziert und da Mark Riss nicht mehr am Start war wurde der Wiederholungslauf nur mit vier Fahrern gestartet. Tom Lamek sprang gleich nach dem Start von alleine der Zweite Gang rein und nur mit der Kupplung konnte er den Motor am Laufen halten. Aufgeben gilt aber nicht und so kämpfte er sich bis auf Platz zwei nach vorne und kam nur ganz knapp hinter Bernd Dinklage ins Ziel. Im sechsten Vorlauf zeigte Erik Riss seine ganze Klasse und siegte vor Markus Eibl und David Pfeffer der seine ersten 3 Punkte einfuhr.
Im ersten Halbfinale wurde Kai Dohrenkamp disqualifiziert, Manfred Multerer und Friedrich Ruf fielen aus sodass Erik Riss vor Markus Eibl ins Ziel kamen. Jürgen Loher stürzte noch an letzter Stelle liegend in der Zielkurve, erschob sich aber tapfer mit brennendem Auspuff seine verdienten 3 Punkte die noch zur Teilnahme am Endlauf ausreichte.
Im zweiten Halbfinale gab es ein packendes Duell über dreieinhalb Runden zwischen Bernd Dinklage in Führung und Tom Lamek als Verfolger. Erst in der letzten Kurve schaffte es Tom innen an Bernd vorbei zugehen und so hieß der Einlauf Tom Lamek vor Bernd Dinklage, David Pfeffer und Sven Mannott.
Also gab es nach den Halbfinale folgende Punkteverteilung : Markus Eibl 18, Tom Lamek 17, Bernd Dinklage 16, Erik Riss 14, Kai Dohrenkamp 9 und Jürgen Loher 8 Punkte.
Für Tom Lamek war klar das er vor Markus Eibl ins Ziel kommen musste und Bernd Dinklage musste vor Tom Lamek und Markus Eibl ins Ziel kommen.
Nach dem Start lag Erik Riss in Führung vor Tom Lamek und Markus Eibl, Markus Eibl fand aber in der Startkurve die bessere Linie und so war der Einlauf Erik Riss vor Markus Eibl, Tom Lamek, Bernd Dinklage und Kai Dohrenkamp.
Der Bahnpokalsieger hieß also Markus Eibl vor Tom Lamek und Erik Riss.

 

 

 

Am Sonntag sollte dann der Deutsche Meister 2012 der I-Lizenz ermittelt werden.
Das es im Bahnsport immer weiter abwärts geht konnte man schon daran erkennen das es nicht mehr möglich ist 18 I-Lizenzfahrer zusammen zu bekommen. So musste das Feld mit 4 B-Lizenzfahrern aufgefüllt werden plus 2 B-Lizenzfahrer als Reserve. Aber die B-Lizenzfahrer sorgten für die Spannung und die Überraschungen am Sonntag.
Bei der Fahrervorstellung konnte man sehen das Martin Smolinski seinen Job sehr ernst nimmt, denn als erstes wurde der Bahnbelag am Start geprüft und danach wurde dann ganz genau die Startmaschine mit dem Auslösemechanismus unter die Lupe genommen.
Im ersten Vorlauf zeigte Matthias Kröger das am heutigen Tag mit ihm zu rechnen ist, er siegte vor Stephan Katt und Nadine Frenk. Im zweiten Vorlauf kam es leider zu einer Berührung zwischen Bernd Dinklage und Christian Hülshorst beim Kampf um Platz fünf. Bernd Dinklage trat danach nicht mehr bei seinen weiteren Läufen an. Hülse hatte sich das Kinn aufgeschlagen und mit einem Verband um den Kopf versuchte er noch den Rennarzt zu überzeugen das man die Wunde doch auch nach dem Rennen nähen könnte, aber der Arzt entschied das die Versorgung nicht warten könne, also war für Hülse das Rennen schon nach seinem ersten Lauf zu Ende.

Riss vor Smolinski

Im dritten Vorlauf rollte dann Erik Riss ans Band zusammen mit Martin Smolinski. Smoli hatte den besseren Start und konnte sich in Führung setzen vor Erik Riss. Erik kämpfte 3 ½ Runden verbissen hinter Martin Smolinski und schaffte es unter großem Jubel der Zuschauer in der letzten Kurve an Smoli vorbei zu gehen.
Der vierte Vorlauf war dann der Knaller des Tages. Vom Start weg konnten sich die beiden B-Fahrer Markus Eibl und Erik Riss absetzen. Ca. 150m dahinter kämpfe Stephan Katt und Enrico Janoschka um den dritten Platz, ohne Chance noch weiter nach vorne zu fahren. Und wieder fand Erik Riss einen Weg vorbei an Markus Eibl und fuhr seinen zweiten Sieg nach Hause.
Seinen dritten Vorlauf konnte Erik auch gewinnen vor Matthias Kröger und Markus Eibl.
Im ersten Halbfinale gab es dann ein Aufeinandertreffen von Erik Riss, Markus Eibl, Matthias Kröger und Herbert Rudolph. Beim Versuch von Erik Riss außen an Markus Eibl vorbei zu gehen, kam es zum Sturz der beiden Fahrer und ab ging es in die Airfence. Markus Eibl wurde erst im Krankenwagen behandelt, konnte dann aber mehr schlecht als recht ins Fahrerlager zurück humpeln, begab sich dann aber doch noch ins Krankenhaus wo aber nur starke Prellungen festgestellt wurden.
Beim Wiederholungslauf lag Matthias Kröger in Führung gefolgt von Erik Riss der seinen Sturz schon wieder weggesteckt hatte. Matthias Kröger musste über die vier Runden seine ganze Erfahrung ausspielen und schickte Erik ein ums andere Mal durch seinen Strahl und konnte somit dieses Halbfinale für sich entscheiden.
Im zweiten Halbfinale siegte Smoli vor Tebbe und Katt.
Die Ausgangsbasis vor dem Finale sah also wie folgt aus : Erik Riss 19P, Smoli 18P, Kröger 18P, Tebbe 17P, Rudolph 14P und Katt 13Punkte.
Matthias Kröger viel gleich am Start aus und es siegte Smoli vor Rudolph, Riss, Katt und Tebbe.

Der Deutsche Meister 2012 Martin Smolinski

Damit stand fest das Martin Smolinski Deutscher Meister war vor Erik Riss als Vizemeister.
Herbert Rudolph, Matthias Kröger und Jörg Tebbe hatten jeweils 18 Punkte, und damit musste also ein Stechen über den dritten Platz entscheiden.
Matthias Kröger müsste jetzt sein ganzes Pech schon für die Saison 2013 aufgebraucht haben denn er fiel wieder am Start aus. In Führung lag klar Jörg Tebbe gefolgt von Herbert Rudolph. Doch auch Jörg Tebbe konnte sich nur bis zur dritten Runde über seine Führung freuen, denn dann ereilte ihn ein Plattfuß und so konnte Herbert Rudolph den dritten Platz für sich entscheiden. Herbert „Peppi“ Rudolph freute sich sichtlich auf seiner letzten Runde, denn er wir jetzt mit dem Rennen fahren aufhören und sich verstärkt um die Jugendarbeit kümmern.
Noch was in eigener Sache : Matze Stucke war als NBM Betreuer mit nach Pfarrkirchen gereist, um die Interessen der Fahrer zu vertreten, und das komplett auf eigene Kosten, denn vom DMSB gibt es dafür keinen Zuschuß, dann muß sich der DMSB auch nicht wundern das kaum noch jemand Lust hat solche Jobs zu übernehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.