Werlte WM Challenge

Am 25.07. steigt auf dem Hümmlingring in Werlte der Langbahn GP Challenge, von dem nur die Top 3 des gesamten Fahrerfeldes ein Ticket für den Grand Prix 2016 erhalten. Für Rennleiter Josef Hukelmann ist es „Das härteste Langbahnrennen der Saison“.

Wer von den Deutschen Langbahn-Vertretern den Weg nach Werlte finden wird, stellt sich in den beiden Quali-Runden in Marienbad am 20.06 mit Jörg Tebbe, Matten Kröger und Bernd Diener, sowie in Tayak am 04.07. mit Christian Hülshorst und Stephan Katt heraus. Die jeweils Top 7 plus je ein Reservepilot erhalten das Ticket für das 15er Fahrerfeld. Wer den letzten Platz, die sogenannte Wildcard des DMSB, erhalten wird, ist noch offen.

Der Modus
Der Modus ist wie im GP mit einer Ausnahme. Nach 5 Vorläufen pro Fahrer stellen sich die Top 10 dem Halbfinale. Aus diesem treffen sich dann die Top 5 in der durchgezählten Punkte-Wertung noch einmal zum Finallauf. Doch nicht der Sieger des Finals, so wie im GP, ist der Sieger des Challenge. Hier werden die Punkte komplett weiter addiert und der punktbeste Fahrer darf auf das Siegerpodest mit der 1 steigen. Sollte allerdings nach dem Finale Punktgleichheit herrschen, wir das bessere Abschneiden des Finals zu Grunde gelegt. Ein Stechen gibt es hier nicht.

Im Rahmenprogramm
Viele Stimmen wurden schon laut, warum der MSC keine Int. Gespanne im Rahmenprogramm starten lässt. Hukelmann ging hier noch einmal drauf ein: „Da uns von der FIM nur maximal 5 Läufe im Rahmenprogramm vorgeschrieben werden, haben wir natürlich als erstes an unsere eigenen Clubfahrer gedacht. Mit Andre Majewski und Fabian Wachs haben wir 2 Piloten in der B-Lizenz, die wir mit 5 weiteren Fahrern ans Band schicken. Unser 3. Clubfahrer Kevin Teager wird als Reservist zur Verfügung stehen.“

Wie gewohnt erhalten die Top 3 dieser Klasse die Startberechtigung sich im DEKA-Handicap-Finale den Top 4 den I-Lizenz Solisten aus dem Challenge zu stellen. 7 Fahrer aus 2 Startreihen werden in 6 Runden noch einmal zum Höhepunkt des Abends antreten.

Mehr als nur Rennen
Erstmals werden in den Kurven Großbildleinwände der Firma VIP-Soundsystem aus Werlte aufgestellt werden. Das kleine Terassen-Festzelt auf der Gegengeraden wird wie gewohnt stehen ebenso wie das große Festzelt hinter dem Clubhaus für die große After-Race-Party. Natürlich ist auch schon alles wieder organisiert für das Höhenfeuerwerk direkt im Anschluss an die Siegerehrung.

Für die Unterhaltung an den Mikros werden Michael Schubert und Lars Klimek sorgen.

Text: speedway.org / Claudia Schult


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Fülle das Feld aus *