Deutsche Meisterschaft Seitenwagen in Lüdinghausen

Am 19.09.2010 sollte die Deutsche Meisterschaft der Seitenwagen in Lüdinghausen stattfinden. Meine Ankunft war um 9 Uhr 44, was auch vom Pressewart des AMSC Lüdinghausen Tom Wurm penibel notiert wurde. An dieser Stelle nochmals meinen Herzlichen Dank an Tom für die freundliche Betreuung.

Da ja noch etwas Zeit bis zum ersten Training war, gabs erstmal einen Kaffee. Der Preis von 1,50 Euro war ja noch akzeptabel, aber die Menge von 0,4 Liter war dann doch erstaunlich für den Preis. :-)

Im Training hatten alle am Anfang doch etwas Probleme mit der rutschigen Bahn, denn die Tage davor hatte es sehr viel geregnet. Am so nach und nach kamen alle besser zurecht, nur der Favorit Tommy Kunert haderte mit seinem Setup. Das sollt bei Tommy bis zum Endlauf so bleiben. Den Endlauf konnte er aber gewinnen, was am Ende den dritten Platz in der Gesamtwertung ausmachte.

Das beste Team des Tages waren aber Stefan Brandhofer mit Beifahrer Stefan Peters, auch wenn ihnen Karl Keil mit Berit Tralau das Leben schwer machten. Somit heißt der neue Deutsche Meister Stefan Brandhofer mit Stefan Peters.

Die Lokalmatadoren Maik Domscheit mit Beifahrer Kristoffer Loch kamen als B-Lizenz Fahrer auf einen sehr guten sechsten Platz, und freuten sich als hätten sie die Deutsche Meisterschaft gewonnen.

Stefan Radtke und Christoph Schwaß, die sich vorher schon als Ziel den Endlauf zu erreichen gesteckt hatten, haderten mit der Technik. Nach einem mittelmäßigen Beginn mußten sie einen Lauf streichen als ihnen die Kette abriß. Damit ladeten sie auf einem achten Rang mit der Erkenntnis das auch eine Kette nicht ewig hält.

Da ich ja ein gebranntes Kind bin, ich komme ja aus Rastede, bin ich mit gemischten Gefühlen nach Lüdinghausen gefahren. Im Vorfeld mußten ja viele Team die Meisterschaft wegen Verletzungen absagen. Das Fahrerfeld wurde als komplettiert mit Fahrern aus der B-Lizenz. Alle die bem Bahnpokal der Gespanne in Rastede dabei waren, wissen wovon ich rede. Dort sind die B-Lizenzler ja reihenweise ausgefallen, so das teilweise nur 2 Gespanne am Start standen.

Nicht aber so in Lüdinghausen. Es gab zwar auch den einen oder anderen Ausfall, aber das traf die I-Lizenz genauso wie die B-Lizenz. Und auch auf den hinteren Plätzen wurde um jeden Punkt gekämpft, so das es echt gute Rennen zu sehen gab.

Ingo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.